Blog-Artikel von Spartacus

    Ich melde mich mal wieder mit einem sehr interessanten Thema, das mir letztens untergekommen ist, das Thema heißt "Carb Cycling".

    Kein Angst, das Thema hat nichts mit Fahrradfahren zu tun, sondern ist eine Form von Definitionsphase/Körperfettabbauernährung.


    Werde mich demnächst noch ausführlicher mit dem Thema beschäftigen und dann auch wieder einen Artikel schreiben.

    Hier mal kurz um was es geht und warum das Thema auch für Slow-Carb etc interessant sein kann ...


    Der effizienteste Weg Gewicht zu verlieren, ist wie wahrscheinlich bekannt, das Kalorien zählen und das

    gezielte reduzieren der Gesamtkalorien am Tag. Ganz so einfach ist es dabei aber leider nicht, denn sobald die Kalorien weniger werden,

    passt sich der Körper an diese neue Situation an und verändert den Stoffwechsel. Was davor noch unter dem Grundumsatz war, IST jetzt der neue Grundumsatz.

    Ergebnis: Wir nehmen bis zu einem Punkt ab, danach müssten wir noch weiter reduzieren um weiter abzunehmen ... und so weiter und

    Weiterlesen

    Gerade habe ich ein Video gesehen, dass ich hier zum Anlass nehmen will, um über das Thema "Kalorien zählen" zu reden.

    Selbst erlebt und erfolgreich abgenommen (10 Kg), um dann in einem Plateau festzuhängen und langsam wieder zuzunehmen (Nachdem ich die Diät nicht mehr zu 100% gefolgt habe), lässt mich das Thema nicht los.


    Da ich dieses Phänomen auch unter dem Begriff Jojo-Diät kenne, möchte ich darauf hinweisen, dass ich nicht wirklich in alte/schlechte Muster zurückgefallen bin.

    Natürlich waren da das ein oder andere Mal auch Schokoriegel etc dabei, aber das essen doch andere mit weniger Gewicht auch ... ich zähle mich darum nicht zu den Jojo Opfern 8)


    Worin liegt jetzt also das Problem? Das Video gab mir darauf eine Antwort: reduzierter Stoffwechsel

    Eine Dame darin berichtet, dass nachdem sie erfolgreich eine große Menge an Körperfett verloren hat, ihr Grundumsatz sich auf nur noch knapp 1400 kcal pro Tag reduziert hat.

    Für manche Leute ist das genau eine Mahlzeit. Ergebnis

    Weiterlesen

    Zurück aus dem Land der starken Männer/Frauen, bin ich seit heute wieder voll dabei beim Slow-Carben.

    Zuerst möchte ich ein kleines Feedback zu meiner Reise abgeben, nicht aus Sicht eines typischen Touristen, sondern eben von mir 8o (Ernährungsfreak)


    Wie ich euch eh schon erzählt habe, das Land ist Fitness Verrückt. An jeder noch so kleinen Tankstelle findet sich ein komplettes Regal mit Aminosäurenpräperaten, BCAA, Proteinpulver und -riegel uvm. Dass Skyr ein Nationalgericht ist, ist euch vielleicht auch bekannt, dass ich jeden Tag mindestens 2 davon hatte wusstet ihr vielleicht nicht 8):) Ein Kollege von mir hat mir auch schon gesagt, dass eine gesunde Ernährung in vielen anderen Ländern viel einfacher ist, als bei uns. Er nannte hier sogar USA, wo es beides gibt, aber eben auch richtig gute/gesunde Sachen. In den richtigen Kreisen würde jeder die Paleo-/Low Carb Gerichte essen, da ist man dann nicht der einzige Aussätzige, der von jedem schräg angeschaut oder schwach angeredet

    Weiterlesen

    Nach genau 4 Wochen, kann ich nun erste Informationen zu meinem Verlauf präsentieren.

    Hier die Daten und Eckpunkte:



    Auf den ersten Blick schaut das wahrscheinlich nicht allzu toll aus, ich möchte ja abnehmen.

    Gewichtsverlauf: Von ca. 75 kg auf 77.7 kg

    Körperfettverlauf: Von 15.8% auf 13.8% reduziert


    jetzt wirds nerdig:

    das bedeutet, dass ich von 11,85 kg Körperfett auf 10,35kg Körperfett hinuntergekommen bin, also knapp 1,5kg.

    Meine fettlose Körpermasse hat sich also von 63,15 kg auf 67,35 kg erhöht - dies ist nun Wasser und Muskulatur. 4 KG ist ein sehr beachtlicher Wert 8)8)8)


    Wie ging es mit Kochen?

    Motivation hat hier leider stark abgenommen, nachdem ich die ersten beiden Wochen noch ausgefallen gekocht habe,

    habe ich in den letzten 2 Wochen meistens nur die Grundzutaten vermischt und erledigt. Auch das Vorkochen hat sich auf den Folgetag reduziert nicht mehr auf die nächste Wochenhälfte.

    Meinstens gab es bei mir gemischtes Gemüse (Paprika, Zucchini und Aubergine), Rührei,

    Weiterlesen

    Am Ostersonntag hatte ich nun auch meinen ersten Cheatday. Es gab einen Osterbrunch bei uns daheim, der nichts an Wünschen unerfüllt lies. Ein Mittagessen war deshalb nicht nötig, am Abend gab es Tiefkühlcanelloni (mussten mal gemacht werden) und Nachts einige Bier/Whiskey + veganen Döner. Soweit so gut, berücksichtigt habe ich als Tipp nur den Grapefruitsaft vor der zweiten Mahlzeit und eine sehr einweißreiche erste Mahlzeit. Daher habe ich mich doch auf wesentlich schlimmere Ergebnisse eingestellt, als sie mich dann am Montag Mittag auf der Waage erwartet hatten. Ganze 200 Gramm hatte ich zugenommen (bei meinen Kollegen waren Schwankungen bis zu 2 kg dabei). Da stellt sich mir natürlich schnell die Frage: Habe ich etwas falsch gemacht, oder habe ich mehr richtig gemacht als die anderen?? 8)


    Ohne weiter darauf einzugehen, die nächsten Wochen werden hier sicher einiges an Klarheit verschaffen, hier meine aktuellen Werte:

    1.4.2018: 75kg (16.6% Fett/ 41.3% Muskeln)

    2.4.2018: 75,2kg

    Weiterlesen

    Hier ist eine Liste an Punkten die mir über die letzten Jahre klar geworden sind und mir viel Zeit erspart hätten, hätte ich schon früher Bescheid gewusst (natürlich sind hier alle Angaben ohne Gewähr - WORK IN PROGRESS 8o

    • Zuviel auf Einmal: Mein Trainingsregime sah bis vor kurzem noch wie folgt aus: Krafttraining 3 mal die Woche für Muskelaufbau, 2 mal die Woche Joggen mit dem Ziel "schneller Rennen" (+ Ausdauer), eine Diät stark unter dem Grundumsatz um Gewicht zu verlieren, dabei aber einen sehr "inatkiven" Feierabend vor dem Fernseher genießen. Es hat wahrscheinlich länger gedauert als es hätte sollen, aber auch mir ist mittlerweile klar, dass ich alle meine Ziele in "kurzer" Zeit erreicht hätte, hätte ich sie nacheinander angegangen und nicht gleichzeitig. Es macht Angst wenn man viel Gewicht verloren hat, in einer Massephase wieder über dem Grundumsatz zu essen um Muskeln wachsen zu sehen, aber ein gewisses Vertrauen in das System/die Methodik ist sehr wichtig.

    Weiterlesen