Kalorien zählen - funktioniert es wirklich?

Gerade habe ich ein Video gesehen, dass ich hier zum Anlass nehmen will, um über das Thema "Kalorien zählen" zu reden.

Selbst erlebt und erfolgreich abgenommen (10 Kg), um dann in einem Plateau festzuhängen und langsam wieder zuzunehmen (Nachdem ich die Diät nicht mehr zu 100% gefolgt habe), lässt mich das Thema nicht los.


Da ich dieses Phänomen auch unter dem Begriff Jojo-Diät kenne, möchte ich darauf hinweisen, dass ich nicht wirklich in alte/schlechte Muster zurückgefallen bin.

Natürlich waren da das ein oder andere Mal auch Schokoriegel etc dabei, aber das essen doch andere mit weniger Gewicht auch ... ich zähle mich darum nicht zu den Jojo Opfern 8)


Worin liegt jetzt also das Problem? Das Video gab mir darauf eine Antwort: reduzierter Stoffwechsel

Eine Dame darin berichtet, dass nachdem sie erfolgreich eine große Menge an Körperfett verloren hat, ihr Grundumsatz sich auf nur noch knapp 1400 kcal pro Tag reduziert hat.

Für manche Leute ist das genau eine Mahlzeit. Ergebnis daraus => Hunger, weniger Kalorien werden verbrennt und natürlich mehr Körperfett.

Die medizinischen Studien dahinter (ACHTUNG nicht Fact-geckeckt -> vertraue aber der Quelle in anderen Belangen ... ) gehen in diesem Video über Hormone (auch Insulin) ein, dass

in früheren Studien leider oft ignoriert wurde.


Was wird dort als Lösung vorgeschlagen bzw. was ergibt den genau gegenseitigen Effekt (erhöhten Stoffwechsel)?? Ayhan wirds freuen => Fasten (Ideal zum Beispiel das Intermittierende Fasten) und auch Ketogene Diät (High Fat)/Low Carb Diäten (wie zum Beispiel auch Slow-Carb). Würde sagen wir sind also auf einem guten Weg Jungs, nicht nur rein zufällig sind diese Diäten (neben Paleo) die Hauptvertreter in der Fitnesswelt. Wobei Paleo wahrscheinlich hauptsächlich darum funktioniert weil es einfach sehr schwierig ist, als "Steinzeitmensch" an Kohlenhydrate zu kommen -> also kommt fast immer Reis zum Einsatz, welcher zu den besseren Kohlenhydraten zählt.


Ich für meine Fall werde in Zukunft nicht nur wegen dem damit verbundenen Aufwand mal aufs Kalorienzählen verzichten. Um einen Überblick zu bekommen wahrscheinlich ist es trotzdem ganz hilfreich, zu wenig Kalorien scheint hier weit böser zu sein, als zuviel (siehe Muskelaufbau und andere tollen Dinge 8o)


Hier der Link zum Video (eng.):


Kommentare 2

  • Ich habe geplant die Slow-Carb-Diät noch bis Ende August durchzuziehen aber danach möchte ich auch wieder eine Zeit lang "normal" essen und habe jetzt schon ein wenig Angst davor dass die ganze Mühe dann bald umsonst gewesen sein könnte denn so ging es mir auch in der Vergangenheit immer: ich habe auf ein Ziel hin eine Diät gemacht und danach wieder normal angefangen zu essen. Ich bin zwar nicht dick geworden, habe aber meine definierte Form immer komplett verloren :(


    Wäre da intermittierendes Fasten eine Lösung? Was ist das eigentlich genau? Ich habe es mir so vorgestellt: einen Monat lang esse ich ganz normal und einen Monat wieder nach den Vorgaben der Slow-Carb-Diät oder mit der Muskelaufbau-Diät von Tim. Wäre es damit möglich die hart erarbeitete Form nicht wieder gänzlich zu verlieren aber dennoch etwas "normaler" und "geselliger" essen zu können?

    • müsste ich mich auch noch informieren. Intermettiertes Fasten bedeutet 6h Essen was du willst, 18h fasten (Großteil davon ist schlaf). Gibt auch Varianten bei denen man 1 Tag ißt, 1 Tag nichts ißt. Werde mich noch informieren und dann mal einen Artikel verfassen :-)