DaemoN3000

Vorwort


Nachdem DaemoN2000 auch bekannt als "die Hummel" endgültig in die Jahre gekommen ist, war ein neuer Computer längst überfällig. DaemoN3000 sollte etwas ganz besonderes werden. Nach längerer Überlegung und vermutlich von Stefan in diese Richtung geleitet, entschied ich mich dass es ein Computer mit Wasserkühlung werden soll. Eine herausfordernde Aufgabe denn ich hatte von Wasserkühlungen bis dahin keine Ahnung. Doch wer nicht wagt der nicht gewinnt und so ging es an's Werk. Die nachfolgende Geschichte hat sich im Frühjahr 2004 ereignet.


Aufbau


Bevor eine Wasserkühlung eingebaut wird, sollte man immer zuerst eine Dichtheitsprüfung machen. Das ist zwar ein zusätzlicher Zeitaufwand aber besser auf diese Weise eine undichte Stelle finden als eingebaut und wenn das System läuft denn dann kann es mitunter in einem Totalschaden enden.


   


Die Dichtheitsprüfung hat gezeigt dass mit der Wasserkühlung alles okay ist. Nun musste die Wasserkühlung ins Gehäuse eingebaut werden. Es war einiges an Schweiß und Nerven notwendig, ganz besonders beim ersten Einbau. Ich hatte zwar mit Stefan fachmännische Hilfe aber bei dem beschi* Schlauch den ich beim ersten Mal verwendet habe, konnte auch er mir nicht helfen. Der Schlauch war halt dabei, also musste er auch rein. Bloß keine Ressourcenverschwendung. Doch er war einfach zu dick und ließ sich nur durch anwärmen mit einem Feuerzeug über die Einschraubtüllen stülpen und danach mussten diese ja noch zugeschraubt werden ... mit Rohrzange und Gewalt musste ich drücken, pressen, drehen bis das Gewinde griff ... der Schweiß rannte mir in Bächen von der Stirn!


     


Schlussendlich klappte aber alles und ich konnte meinen ersten PC mit Wasserkühlung in Betrieb nehmen. Da fing ich an mich etwas genauer mit diesem Thema zu beschäftigen. Von Stefan bekam ich den Geheimtipp "CosH", ein Onlineshop spezialisiert auf Wakü Zubehör und Modding Zeug. Da gab's vielleicht geile Sachen! Als erstes musste ein neuer Schlauch her, soviel ist sicher ... und auch die ganzen Lüfter mussten verschwinden denn für was habe ich eine leise Kühlung wenn der Northbridge und Grafikkarten-Lüfter lärmen wie blöd?! Also wurde eine ordentliche Bestellung bei CosH getätigt und von da an lief die Sache! Insgesamt habe ich DaemoN3000 einmal aufgebaut und drei Mal umgebaut. Ach übrigens, das Gehäuse sah ursprünglich mal so aus wie auf dem Bild oben gezeigt. Am Ende ist es fast nicht mehr wiederzuerkennen.


Umbau I


Beim ersten Umbau habe ich den Standardschlauch gewechselt und zwar auf einen blauen, UV reaktiven Schlauch von Innovatek. Das war vielleicht eine angenehme Sache diesen zu montieren. Kein Vergleich zum extrem starren Standardschlauch! Auf den nachfolgenden Bildern sieht man den ersten Umbau, hier noch mit Northbridge und Grafikkarten-Lüfter.


   


Umbau II


Bei diesem Umbau geht es nun darum die Lüfter auf Northbridge und Grafikkarte zu entfernen. Der Grafikkarten-Lüfter wurde durch einen Alphacool NexXxoS GP ersetzt, welcher zukünftig die GPU absolut leise mit Wasser kühlen wird.


   


Die Northbridge des Abit NF7-S wird zukünftig durch den Kühler Zalman NB47J absolut lautlos passiv gekühlt. An dieser Stelle möchte ich erwähnen dass ich kein Wakü-Freak bin, denn ich kühle nur jene Komponenten mit Wasser, bei denen das auch notwendig ist. Eine Northbridge zählt da nicht dazu ... Stefan sieht das anders, aber wer seinen Cube gesehen hat weiß auch warum.


   


Möge der Saft mit dir sein! Nachdem alles wieder drin und richtig angeschlossen war, folgte nun der Test auf's Exempel: Dichtheitsprüfung! Wenn jetzt etwas undicht ist, dann viel Spaß bei Umbau III ... die Ironie daran: dieser Umbau kam sowieso aber nicht weil etwas undicht war. Rein mit dem Gemisch aus destilliertem Wasser, Innovatek Korrosionsschutz und UV reaktiver Flüssigkeit! Die Eheim 1046 Pumpe erwacht zum Leben und beginnt sogleich das Wasser durch den Kreislauf zu befördern.


     


Das kühlende Nass fließt durch die künstlich gelegten Venen ohne zu sabbern. Mensch bin ich froh! Ganz spezielles Highlight meines neuen Umbaus ist ein Spiegel am Boden des Gehäuses der dafür sorgt dass der GPU-Kühler auch beim gerade hineinschauen sichtbar ist. Bücken deshalb nicht mehr notwendig! All jene mit Bandscheibenproblemen wird es freuen. Der X-Flow CPU-Kühler von Innovatek ist meine Antwort zur Abwärme des AMD Athlon XP 2800+ @ XP 3200+.

     


Umbau III


Weil es so schön war oder aus Langeweile gab es noch einen dritten Umbau und zwar wurden zusätzlich auch noch die Festplatten mit Wasser gekühlt. Die Festplatten wurden je nach Umgebungstemperatur und Last bis zu 69 °C heiß! Abhilfe oder besser Ableitung der Wärme musste her und zwar in Form von zwei HD-O-Matic welche die Seagate Barracudas von nun an auf angenehme 37 °C bei Arbeiten Zuhause und 43 °C unter Vollast auf LAN-Partys kühlen. So soll es sein! Für diese zusätzliche Ableitung von Wärme, wurde ein zweiter Radiator eingebaut und zwar in die Gehäusefront.


   


Manchmal sind drei Hände echt eine feine Sache ... da mir aber auf die Schnelle keine dritte gewachsen ist, musste MacGyver-mäßig improvisiert werden. Da soll noch einer sagen Fernsehen bildet nicht.


Vollendung


Und so sah er dann am Ende aus der DaemoN3000. Das Sichtfenster im Seitendeckel ermöglicht einen herrlichen Blick auf die Wasserkühlung und die Hardware. Die Front wurde ebenfalls überarbeitet und mit Alu-Racinggitter versehen sowie alle Laufwerke und Abdeckungen schwarz-matt lackiert. Insgesamt wog der PC knapp 30 Kilogramm und es war jedes Mal ein Kraftakt ihn zu einer LAN-Party zu transportieren. Aber der Stolz und die Anerkennung waren und sind jeden Schweißtropfen wert.


   


Leucht mir in die Augen Kleines! Der DaemoN3000 macht auch im Dunkeln eine sehr gute Figur. Schwarz- und Rotlicht-Kathoden ermöglichen variable Beleuchtungsvarianten. Auf der Gehäuserückseite gab es später dann auch noch ein ganz spezielles Highlight und zwar beleuchtet eine externe Schwarzlicht-Kathode den UV reaktiven Airbrush-Schriftzug "[ham&ex] DaemoN". Alles in allem hat es sehr viel Spaß gemacht und das Ergebnis ist sensationell geworden. Ich glaube zu Recht durfte ich auf diesen außergewöhnlichen Computer stolz sein, ganz besonders zur damaligen Zeit.


   


   


   


Danke!


Ich möchte mich an dieser Stelle auch noch sehr herzlich bei folgenden Personen bedanken:


Stefan, der mir beim Einbau der Hardware und der Wasserkühlung geholfen hat,
Luni, der die optische Verschönerung des Gehäuses möglich gemacht hat,
Clemens, der mir seine Küche zum basteln und sein Wohnzimmer für Lackierarbeiten zur Verfügung gestellt hat und
Ceyhan, mit dessen Hilfe überhaupt auf das Innenleben geschaut werden kann, denn er hat das Sichtfenster aus dem Seitendeckel geschnitten.


Technik und Umbauarbeiten


Für alle Technikinteressierten, nachfolgend noch eine Zusammenfassung des kompletten Systems und der Umbauarbeiten.


Umbauarbeiten am Gehäuse:


Front: Kunststoffeinlagen durch Alu-Racinggitter ersetzt

Seite: Sichtfenster aus Seitendeckel geschnitten, Plexiglasscheibe angepasst und mit jeweils zwei Schrauben pro Ecke in die Seitenwand eingefasst (Plexiglas liegt nicht auf Seitenwand auf)

Oben: Zwei Griffe die Gold wert sind, denn die Kiste hat um die 30 kg


Sonstiges:


- Airbrush auf der Rückseite des Gehäuses (Farbe UV aktiv, wird von oben mit 10 cm Schwarzlicht-Kathode unter einem gebogenen Alublech beleuchtet)

- Spiegel am Innenboden des Gehäuses, damit man beim gerade hineinschauen den GPU-Kühler sieht

- Blechflächen innen mit Spiegelfolie und schwarzer Folie beklebt

- Zwei große Schwarzlicht-Kathoden, zwei kleine Schwarzlicht-Kathoden (eine innen, eine außen) und zwei Rotlicht-Kathoden verbaut. Ein- Ausschalten über Schalter in der Front möglich

- Northbridge Lüfter entfernt und durch passiven Zalman NB47J Kühlkörper ersetzt

- DVD Brenner und DVD Laufwerk schwarz lackiert


Technik:


Drei 120 mm Papst Lüfter sorgen für den nötigen Durchzug im Gehäuse: zwei in der Front, jeweils einen vor und nach dem Radiator die saugen, einen an der Rückwand hinter dem Radi, der die warme Luft aus dem Gehäuse bläst. Ein Lüfter in der Front kann bequem entfernt werden wenn weniger Kühlleistung notwendig ist. Alle Lüfter - auch der vom Netzteil - sind über die Cooler Master Aerogate II Lüftersteuerung regelbar. Mit dieser lese ich auch die Temperatur von GPU, CPU, den HDDs und des Gehäuses aus.


Wasserkühlung:


- Innovatek Single-Radiator System (wurde später auf ein Dual-Radiator System erweitert)

- Eheim 1046 Pumpe (mit FMJ Abschirmgehäuse)

- Innovatek X-flow CPU Kühler

- Alphacool NexXxos GPU Kühler

- erweitert um zwei HD-O-Matic Kühler

- blauer UV reaktiver Schlauch


Hardware


- Gehäuse: Compucase Midi-Tower

- Motherboard: Abit NF7-S Rev 2.0

- CPU: AMD XP 2800+ @ XP 3200+

- RAM: 2x 256 MB PC 400 Corsair CL2.0 (ersetzt durch 2x 512 MB des gleichen Typs)

- Grafikkarte: Sapphire ATi Radeon 9800 SE AiW @ 9800 PRO

- HDD: Seagate Barracuda 160 GB SATA 7200 U/min (erweitert um den gleichen Typ und laufen nun als Raid 0 System)

- Laufwerke: Plextor DVD, LG CD Brenner (ersetzt durch NEC DVD Brenner)

- Maus: Logitech MX510 @light (ersetzt durch Logitech MX518)

- Tastatur: Sharkoon Luminous Keyboard (ersetzt durch Saitek Gaming Board)

- Monitor: 19" Samsung SyncMaster 957p CRT

- Lüfter: 1x 120 mm Papst Lüfter und 2x 120 mm Noiseblocker SX2 geregelt mit Aerogate II

- Lüftersteuerung: Cooler Master Aerogate II

- Beleuchtung: 2x 30 cm Schwarzlicht-Kathoden, 2x 10 cm Schwarzlicht-Kathoden, 2x 30 cm Rotlicht-Kathoden

- Netzteil: Mustek 350 Watt, Lüfter ebenfalls geregelt durch Aerogate II


Kommentare