10 Jahre Roccat Kone

Im Jahr 2007 kommt die Roccat Kone auf den Markt. Die Kone war zugleich das erste Produkt von Roccat, einer Gaminghardware Schmiede aus Deutschland. Die Kone, eine Gamingmaus mit scharfer Formgebung und äußerst cooler Beleuchtung, hat mich sofort fasziniert. Ich hatte zu der Zeit eine Logitech MX518 im Einsatz und davor die MX510. Ebenfalls coole Gamingmäuse, allerdings ohne Beleuchtung. Das war zu der Zeit auch noch nicht so gängig wie bei heutiger Gaminghardware. Razer hatte bereits beleuchtete Mäuse aber da leuchtete lediglich das Mausrad. Die Beleuchtung der Roccat Kone war revolutionär und bot in der Form noch kein anderer Hersteller.


Mit 89,90 Euro war sie aber auch stattlich im Preis. Die Kone war doppelt so teuer wie die Logitech MX510 und MX518 und kam daher vorerst nicht in Frage. Allerdings ließ mich der Gedanke nie los irgendwann auch eine Kone haben zu müssen und so war es dann Ende 2008 soweit und ich habe mir die Roccat Kone geleistet. Noch nie - und das bis zum heutigen Tag - habe ich so viel Geld für eine Maus ausgegeben. Aber ich musste sie einfach haben. Und wie erwartet war ich begeistert. Das Design und natürlich auch die Einstellungsmöglichkeiten waren grandios. Ein echtes Highlight auf jeder LAN-Party!


   

Roccat hat es schon von Anfang an verstanden wie man seine Produkte spektakulär präsentiert


Obwohl ich sie erst knapp ein Jahr nach erscheinen gekauft habe, war meine Kone noch aus der ersten oder zweiten Charge. Bei diesen Exemplaren gab es Probleme mit der Mausradaufhängung denn sie brach leicht. Da ich die Kone im Saturn in München gekauft habe, hoffte ich von diesem Problem verschont zu bleiben. Doch dem war nicht so, wenngleich es bei mir fast eineinhalb Jahre gedauert hat bis dann aber auch bei meiner Kone die Mausradaufhängung brach. Die Sache wurde allerdings unbürokratisch über den nächstgelegenen Roccat Vertriebspartner gelöst und ich bekam eine neue Kone der dritten Charge bei der die Mausradaufhängung verstärkt wurde. Und dem war auch so und ich hatte die Roccat Kone insgesamt 5 Jahre im Einsatz bevor nervige Doppelklicks beim Einfachklick den Einsatz immer schwieriger machte.


5 Jahre harter Gamingeinsatz haben mich überzeugt und so musste natürlich auch die nächste Maus wieder von Roccat sein. Im August 2013 entschied ich mich für eine weitere Kone und zwar die Kone XTD mit bahnbrechender Easy-Shift Funktion: durch klicken und halten eines bestimmten Buttons konnten andere Buttons mit zwei unterschiedlichen Befehlen programmiert werden. Das hörte sich verdammt gut an. In der Praxis war es dann aber nicht mehr ganz so prickelnd denn es gab keine Möglichkeit den Easy-Shift Button auch als Toggle einzustellen. Man musste ihn permanent gedrückt halten um die zweite Funktion der Tasten ausführen zu können. Das war dann doch nicht so komfortabel wie gedacht. Dennoch hat mir auch die Kone XTD gute Dienste geleistet und tut sie heute noch und zwar am Arbeitsplatz. Zuhause habe ich sie im März 2015 schweren Herzens gegen die Lioncast LM30, eine MMO Maus mit 15 Daumentasten da ich für das MMORPG welches ich von 2012 bis 2017 gespielt habe mehr Tasten benötigte. Zu der Zeit wurde auch die Roccat Nyth angekündigt, ebenfalls eine MMO Maus und wieder mit einem revolutionären System, nämlich austauschbaren Seitentasten. Man konnte also selber definieren wie viele Tasten für den Daumen zur Verfügung stehen sollen. Allerdings ein exorbitanter Preis von 125 Euro war für mich einfach zuviel, Roccat hin oder her.


   

Treffen der Generationen: Roccat Kone (2007) und Roccat Kone AIMO (2017)


Mit der Lioncast LM30 war ich nun 3 Jahre sehr zufrieden. Optisch natürlich nicht mit einer Kone vergleichbar, hat sie aber die benötigte Funktion - nämlich viele Tasten - geliefert. Ich habe zwar vor einem Jahr mit dem MMORPG spielen aufgehört, aber die Maus war mir dann doch zu schade um sie nur wegen der Optik auf die Ersatzbank zu schicken. Also blieb sie. Natürlich habe ich als Roccat Fan, 2017 mit Begeisterung die neu vorgestellte Kone AIMO verfolgt. Da aber kein Handlungsbedarf bestand und 80 Euro auch nicht wenig Geld ist, habe ich vorerst alles belassen wie es ist.


Im August 2018 hatte ich wieder mal Lust auf ein RPG. Nicht zuletzt auch deshalb, weil ich ein PC Spiel brauchte das FSK 14 nicht überschreitet. Ich teste hin und wieder TFT-Bildschirme für ein Onlinemagazin und der letzte Performance-Spieletest mit Left 4 Dead 2 war offenbar zu blutig und konnte daher nicht bei YouTube veröffentlicht werden. Nach etwas Recherche habe ich mich für ELEX entschieden, ein im Herbst 2017 neu veröffentlichtes RPG. Ich war fast schockiert als ich feststellen musste dass bei diesem Game nicht alle Tasten frei belegbar sind und es traf mich besonders hart: die E-Taste war bereits reserviert und nicht änderbar. Da ich schon seit jeher mit ESDF und nicht WASD spiele, war das fatal. Zwingt mich nun tatsächlich ein Spiel aus dem Jahr 2017 auf WASD? Das kann nicht sein! Aber tatsächlich habe ich keine Lösung im Web gefunden. Keine? Nicht ganz. Einen Tipp gab es und zwar mit dem Hinweis dass zwei Roccat Produkte dafür notwendig sind. Mit dem Easy-Shift Button der Maus, konnte die Easy-Shift Funktion der Tastatur als Toggle aktiviert und deaktiviert werden.


Easy-Shift Lock/Unlock Funktion


Da ich schon ein halbes Jahr um die neue Kone AIMO herumgeschlichen bin aber eben bisher noch keinen echten Kaufgrund argumentieren konnte, war das die Gelegenheit. Bei Amazon gab es die grau-schwarze Variante noch mit 25 % Rabatt. Also dann, endlich wieder eine Kone auch am heimischen PC. Während sich die Kone der ersten Generation und Kone XTD vom Design noch recht ähnlich sahen, zeigt sich die Kone AIMO in einem ganz anderen, sehr viel schärferen Aussehen. Das Gehäuse wurde komplett überarbeitet und auch die LED-Pipes sahen völlig anders aus. Obwohl ich nun schon bald 20 Jahre Gaminghardware gewohnt bin, war ich einen kurzen Moment sprachlos als ich die Kone AIMO zum ersten Mal leuchten sah. Verdammt nochmal schaut das cool aus! Und selbst heute, drei Tage später, ertappe ich mich immer wieder wie ich die Kone AIMO beim leuchten bestaune. Mein PC ist mit einer LED-Beleuchtung ausgestattet und kann mit der ASUS Aura Software in verschiedensten Farben und Effekten beleuchtet und durch das große Sichtfenster bestaunt werden. Meine Roccat Isku FX Tastatur ist beleuchtet und kann ebenfalls per Software mit verschiedenen Farben und Effekten belegt werden. Aber keines von beiden kann nur annähernd dem AIMO Beleuchtungseffekt der Kone AIMO das Wasser reichen.


Die Beleuchtung der Kone AIMO ist schwer zu beschreiben. Verschiedene Zonen leuchten in unterschiedlichen Farben in einem total coolen Wechselspiel. Roccat beschreibt den AIMO Effekt so:


Aimo ist ein hochmodernes, intelligentes Beleuchtungssystem, das organisch auf dein Verhalten reagiert, ohne lange angepasst zu werden. Es wird von den von dir benutzten Apps und Geräten bereichert und bietet flüssige, von der Natur inspirierte Szenarien.


Eine äußerst passende Beschreibung. Natürlich gibt es auch noch andere Effekte wie Welle, Schlängeln, Dauerbeleuchtung, Herzschlag 2.0 und Atmen 2.0. Alle Effekte haben ihren Reiz aber Aimo ist am spektakulärsten. Doch genug der vielen Worte, hier nun ein paar Bilder von der Roccat Kone AIMO.


   

Scharfes, futuristisches Design allerdings ohne übertrieben zu wirken


   

Von unten hat die Roccat Kone AIMO sehr große Ähnlichkeit mit einer (Tiger)Tatze


 

Die Beleuchtung ist bei der Roccat Kone AIMO ein echtes Highlight und auch einzigartig


Im Album "Roccat Kone AIMO" in der [KOEBS] Bildergalerie, gibt es noch zwei Videos von der sehr coolen Beleuchtung der Roccat Kone AIMO:



"Kontrolle ist so real wie ein einbeiniges Einhorn das an's Ende eines doppelten Regenbogens pinkelt."

(Mr. Robot 2.0)