Blog-Artikel

    Es wird wieder mal Zeit für einen neuen Eintrag hier. Entschuldigt, ich war ein wenig schreibfaul in letzter Zeit. Die Slow-Carb-Diät beeindruckt nach wie vor, daran hat es zweifellos nicht gelegen! Ich habe es nur leider nicht geschafft neue Bilder zu machen. Tatsächlich ist es mit zwei Kids und verplanten Wochenenden gar nicht so einfach in Ruhe Bilder zu machen. Klingt blöd, ist aber so. Es gibt immer etwas anderes zu tun. Für mich ist das nicht weiter tragisch denn ich sehe wie sich meine Definition von Woche zu Woche verbessert und das spornt mich auch weiterhin an voll bei der Sache zu sein.


    Mit dem Cheatday einmal in der Woche klappt es auch deutlich besser wie früher wo ich 3 bis 4 Monate auf meine Lieblingsspeisen, allem voran Süßem, verzichten musste. Natürlich gibt es Momente wo ich hier und jetzt ebenfalls liebend gern ein Stück Schokolade oder ein paar Gummibären essen möchte. Aber eine kleine Menge würde den "Durst" nach mehr nur anstacheln was ganz klar die

    Weiterlesen

    Ich bin zweifellos ein Supplement-Junkie, denn ich habe eine unschöne Schwäche: ich kann kochen nicht leiden ?( Der Aufwand der notwendig ist um etwas leckeres zu kochen nur um es dann binnen weniger Minuten wegzufuttern steht für mich in keiner Relation. Diesbezüglich war ich immer schon faul. Da kommen Nahrungsergänzungsmittel natürlich gerade recht und offensichtlich geht es vielen anderen Menschen genauso denn die Supplementindustrie boomt schon seit vielen Jahren und es gibt zig Anbieter für jedes noch so exotische Mittelchen. Proteinpulver verzehre ich inzwischen schon seit über 20 Jahren, habe unzählige Sorten und Anbieter ausprobiert. Proteinpulver war auch bei jeder Diät die ich in der Vergangenheit gemacht habe Hauptbestandteil. Drei Mal am Tag gab es eine 50 Gramm Portion. Entweder im Müsli, als Shake oder in Topfen - Quark für unsere Leser aus Deutschland - bzw. Naturjoghurt. Einmal am Tag gab es dann noch eine Portion "natürliches" Protein in Form von Fleisch oder Fisch.

    Weiterlesen

    Nach meinem ersten Beitrag hatte ich leider keine Gelegenheit einen weiteren zu erstellen.

    So wie bei meinen Kollegen habe auch ich meine ersten Erfahrungen machen können.

    In den Anfangsstadien ernährte ich mich eher falsch, ich bekam alle 2h hunger, Damian und Rene schlugen mir vor, dass ich mehr von sättigenden

    Nahrungen essen sollte.

    Seit einer Woche geht es besser. Der erste Freitag nach fünf Tagen war sehr anstrengend, ich hatte solch ein Bedürfnis nach Brot, ich kann es nicht beschreiben. Ich hatte mir alles aufgeschrieben, was ich am cheatday Essen werde, Brot war ganz oben :).


    Meiner Meinung nach ist der cheatday mental sehr wichtig, an diesem Tag wirklich essen was das Herz / der Magen begehrt ist sehr hilfreich
    für die nächsten Tage.


    Mittlerweile sind fast zwei Wochen vergangen, vom Gewicht hat sich nicht viel getan, es sind ca. 1,5kg weniger als wie vom Startgewicht / 81,5kg.


    Mein Ziel ist, durch die Ernährung gesünder abzunehmen und etwas an Definition zu gewinnen.


    Nach

    Weiterlesen

    Gestern waren wir mit unserem Sohn im Ravensburger Spieleland. Da gibt es ein Ritter Sport Haus. Wie der Name schon vermuten lässt, werden da Ritter Sport Schokoladen verkauft. Alle Sorten die es gibt. Ich hätte draußen bleiben können aber entweder man hat sich im Griff oder lässt es. Also rein in die Bude und Schokolade geschaut. Natürlich haben wir auch ein paar gekauft und während meine Frau und mein Sohn genüsslich Schokolade gegessen haben während ich dankend ablehnte, ging mir unweigerlich eine Frage durch den Kopf. Warum tu ich mir das an?


    Solche Momente wird es immer wieder mal geben wenn auch du dich entscheiden solltest die Slow-Carb-Diät durchzuziehen. Das ist übrigens auch die allererste Frage an mich wenn ich Leuten erzähle was ich mache. Warum tust du dir das an? Nicht ganz unbegründet. Verheiratet. Vater. Über 40. Gesund. Nicht dick. Warum also um alles in der Welt soll man sich eines der schönsten Dinge die es gibt, nämlich leckeres Essen, selbst verbieten?

    Weiterlesen

    Mein erster Cheatday ist Vergangenheit und wie wenn eine Verschwörung im Gange wäre, gab es heute Morgen in der Firma schon wieder Kuchen :D Ich konnte aber dieses Mal herzlich darüber schmunzeln und gesättigt und zufrieden dankend ablehnen. Denn der Cheatday war eine großartige Sache. Ich habe den Tag genossen und bin wieder voll motiviert die nächsten sechs Tage nach Vorschrift zu essen. Und es fällt mir sogar richtig leicht. Und da es nur sechs Tage dauert bis ich mich wieder belohnen darf, ist bereits jetzt schon Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Sollte diese Ernährungsform auch in den nächsten Wochen so genial funktionieren wie in den ersten zwei Wochen, kann ich das locker ein paar Monate durchziehen, wenn nicht sogar bis in den Herbst wo dann mein Muskel- und Kraftaufbautraining beginnt. Wir werden sehen.


    Optisch sehe ich keine Veränderungen im Vergleich zum Vortag des Cheatday. Die Waage sagt mit 85,4 kg zwar etwas anderes und bescheinigt mir einen Gewichtszuwachs von 1,5

    Weiterlesen

    Heute hatte ich meinen ersten Cheatday! Nach 13 Tagen Essen nach Vorschrift, hab ich heute verdientermaßen die Sau raus gelassen und gegessen was so richtig gut geschmeckt hat. Ohne Reue. Beginnen wir mit dem Frühstück. Es gab Eiweißbrot mit Marmelade und Honig, dazu einen 35 Gramm Whey Shake, Kaffee und zum Schluss noch einen Topfenstrudel. Das tat echt gut. Lecker!



    Am Mittag gab es nochmal Eiweißbrot, nun aber mit Hüttenkäse und Hartkäse, als Nachtisch - und jetzt kommt's - Schokokuchen und Marzipantorte. Oh mein Gott! :D Um diesen Insulin-Supergau ein klein wenig zu entschärfen, gab es vor der Sünde ein Glas frisch ausgepressten Grapefruitsaft und 30 Kniebeugen sowie 30 Wand-Liegestütze. Nach dieser geballten Ladung Zucker und Glückshormone war ich ordentlich gesättigt und kurz vor dem Zuckerschock :D Der Kaffee hat da auch nicht mehr viel retten können aber das musste jetzt einfach sein.


     


    Übrigens bin ich für den Kuchen extra zum McDonalds gefahren denn ich kenne keinen

    Weiterlesen